Was ist die W-Besoldung?

Die W-Besoldung ist durch das Professorenbesoldungsreformgesetz im Januar 2005 eingeführt worden und löst die alte Besoldungsordnung C ab. Während die C-Besoldung einem Senioritätsprinzip folgende Dienstjahre finanziell honoriert hat, sieht die W-Besoldung ein System aus Grundgehalt und Leistungszulagen vor.

Das Professorenbesoldungsreformgesetz schafft hierfür den rechtlichen Rahmen und überträgt die Ausgestaltung den Bundesländern und den Universitäten. Die einzelnen Bundesländer haben Leistungsbezügeverordnungen erlassen in denen die Hochschulen aufgefordert werden, die Verfahren zur Vergabe von Leistungsbezügen in eigenen Leistungsbezügeverordnungen niederzulegen.

Ergebnisse der Opens internal link in current windowAuswertung dieser Leistungsbezügeverordnungen von 86 Universitäten zeigt eine große Vielfalt von Kriterien und Verfahren zur Bewertung von Leistungen und zur Vergabe von Leistungszulagen.

Mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 14. Februar 2012 wurde der Gesetzgeber aufgefordert die Besoldungsstruktur dahingegend zu verändern, dem Alimentationsprinzips (Art. 33 Abs. 5 GG) gerecht zu werden und die Beamten Amtsangemessen zu besolden, wozu auch die Pflicht gehöre  die Bezüge der unterschiedlichen Wertigkeit der jeweiligen Ämter abzustufen.

Opens external link in new windowDie vollständige Begründung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Februar 2014

Professorenbesoldungreformgesetz

Opens external link in new windowGesetzesentwurf der Bundesregierung zur Reform der Professorenbesoldung

Opens external link in new windowProfessorenbesoldungsneuregelungsgesetz

Aktuelles

06.06.14

The Elusive Effectiveness of Performance Measurement in Science: Insights from a German University

Zur Veröffentlichun angenommen: 
Biester, C; Flink T. (2014): The Elusive Effectiveness of Perf... [mehr...]

17.05.14

Neue Klage: Die Konsumption auf dem Prüfstand

Die Refrorm der Reform der Professorenbesoldung hat nicht nur zu Anhebung der Grundgehälter und der E... [mehr...]